Spendenaufruf für den CVJM Ostjerusalem

Notruf unserer ökumenischen Geschwister des CVJM Ostjerusalem/Palästina –

alle Aktivitäten in der Westbank und in Ostjerusalem sind massiv eingeschränkt

„Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen." Matthäus 25,35

 

Peter Nasir, Generalsekretär des CVJM Ostjerusalem schrieb uns am 31. März 2020:

„Nach dem wegen der Ausbreitung des Corona-Virus verhängten Notstand mussten alle Einrichtungen in der Westbank und in Ostjerusalem geschlossen werden. Dies beeinträchtigt die finanzielle Lage des CVJM schwer. Am 16. März erklärte der CVJM Ostjerusalem, dass alle Mitarbeiter/innen der Gemeinde- und Sportzentren - die einkommensschaffende Programme sind - bis Ende Mai nur noch einen Teil der Gehälter erhalten. Danach werden sie alle aufgefordert, unbezahlten Urlaub zu nehmen und sie werden ihren Lebensunterhalt verlieren, sollte die Abriegelung weitergehen. Die übrigen Programme (wie z.B. das Rehabilitationsprogramm) arbeiten derzeit auf dem minimal möglichen Niveau und sind vollständig von der Finanzierung durch Spender/innen abhängig. Die Gehälter der Mitarbeiter werden monatlich in Abhängigkeit vom Geldfluss der Spender, die selbst von der anhaltenden Krise betroffen sind, festgelegt. Der CVJM Ostjerusalem führt seine Aktivitäten mit Hilfe von 190 engagierten Fachleuten durch, die alle Bezirke des Westjordanlands und Ostjerusalems abdecken. Die Abriegelung wird nicht nur die Existenz des CVJM Ostjerusalem und seiner Mitarbeiter beeinträchtigen, sondern auch das Wohlbefinden seiner Teilnehmer, der Jugendlichen und ihrer Familien. Sie sind mit vielschichtigen Herausforderungen konfrontiert, die sich aus der täglich erlebten Gewalt, dem Leben unter der Besatzung und einer Pandemie ergeben, die sich auf ihr gesamtes Leben auswirken.

 

Über den CVJM Ostjerusalem: Der CVJM Ostjerusalem ist ein lebendiger und integraler Bestandteil der palästinensischen Sozialbewegung und ein führender Vertreter der palästinensischen Nichtregierungsorganisationen. Als Mitglied der Weltallianz der CVJM ist der CVJM Ostjerusalem der besonderen Vision von Gemeinschaft verpflichtet, die auf den universellen Werten der Menschenwürde, des Friedens und der Gerechtigkeit beruht. Und als christlich-ökumenische Vereinigung bietet sie allen die gleichen Chancen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1948 ist sie tief in der palästinensischen Gesellschaft verwurzelt und führt eine Vielzahl von Programmen durch, die ihrer Vision der ganzheitlichen Jugendentwicklung folgen. Sie dienen den Bedürfnissen der palästinensischen Gesellschaft, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Berufsausbildung, Rehabilitation, Anwaltschaft, Beteiligung der Jugend und Stärkung der Rolle der Frau.

Dringlichkeitsaufruf 2020: Der CVJM Ostjerusalem bemüht sich um eine Notfallfinanzierung, um die Lücke bis Ende 2020 zu schließen, um die Wiederbelebung der Aktivitäten zu ermöglichen und grundlegende Dienstleistungen für die gefährdeten Gemeinschaften in der Westbank und Ostjerusalem zu gewährleisten. Helfen Sie uns, unsere Mission am Leben zu erhalten und der Jugend Palästinas ein besseres Leben zu ermöglichen.“

 

Die evangelische Kirchengemeinde Eschenbach-Heiningen, die katholische Kirchengemeinde St. Thilo sowie der CVJM Heiningen bitten um Ihre Spende auf das Konto der evang. Kirchengemeinde Eschenbach-Heiningen bei der Volksbank Göppingen, IBAN: DE27 6106 0500 0500 3060 01, Verwendungszweck CVJM Ostjerusalem. Alle Spenden kommen zu 100% dem CVJM Ostjerusalem zugute.

 

Herzlichen Dank und Gott befohlen,

Reinhard Hauff und Dorothee Schieber, Ilse Brandmaier und Klaus Amos, Hubert Rother und Martina Speidel.